Jörg Starkmuth – Die Entstehung der Realität. Ein Nachklang

Wie das Bewusstsein die Welt erschafft   ist der Untertitel von Jörg Starkmuths Buch Die Entstehung der Realität. Als ich es vor Kurzem aufschlug, um zu sehen, um was es eigentlich gehe, stand es bereits seit einigen Jahren in meinem Regal.

die-entstehung-der-realitaet-072048748Noch zu diesem Zeitpunkt rechnete ich keineswegs damit, dieses 480 Seiten starke Werk tatsächlich zu lesen – nicht zuletzt, weil es in der Reihe Goldmann Arkana erschienen ist, die den schalen Beigeschmack sogenannter Esoterik mit sich führt. 

Dann aber geschah etwas, was mich selbst überraschte: Ich konnte nicht von Die Entstehung der Realität lassen.
Das hatte vor allem zwei Ursachen. Zum einen stellte ich sehr schnell fest, dass Jörg Starkmuth seine Thesen nicht einfach in den Raum wirft, sondern seine Argumentation im Gegenteil auf eine breite, wissenschaftlich-empirische Basis stellt. Das kam meinem Bedürfnis nach Logik sehr entgegen. Zum anderen beschäftigten mich die Gedanken, mit denen der Autor mich konfrontierte, und das zum Teil tagelang. Dieses Buch wurde mir zu einer Fundgrube neuen Gedankenguts.

Jörg Starkmuth setzt sich in seinem Werk, wie der Titel andeutet, mit Realität, Bewusstsein und dem Geflecht, das zwischen beiden besteht, auseinander. Spätestens seit Kant ist dies gängige philosophische Praxis.

Philosoph Immanuel Kant

Philosoph Immanuel Kant

Die Ausgangsfrage lautet: Was kann ich eingedenk meines Wahrnehmungsfilters über die Realität als solche aussagen? Die Antwort lautet auch heute noch: nichts.
Dieses Nichts allerdings zwingt den menschlichen Forschergeist keineswegs zum Stillstand. Es ist vielmehr als Grundvoraussetzung aller aufrichtigen Betrachtung anzusehen.
Anschaulich legt Starkmuth zunächst die grundlegenden physikalischen Theorien dar: die Relativitätstheorie, die Quantenphysik, die Heisenbergsche Unschärferelation.

Hierbei stieß ich themenbedingt ein ums andere Mal an meine verstandesmäßigen Grenzen. Selbst die Zuhilfenahme vereinfachter Illustrationen konnte da nicht wirklich Abhilfe schaffen – bewegte ich mich als Leser doch in einem Raum, dessen Dimensionen die der menschlichen Wahrnehmung um ein Vielfaches überschritten. Nie jedoch gelangte ich an den Punkt, an dem ich die Lektüre aufgegeben hätte.

Baustein für Baustein trägt der Autor aus unterschiedlichen Themenkomplexen zusammen. Jeden einzelnen beleuchtet er hinsichtlich seiner Bedeutung für die Wahrnehmung der Realität, erweitert diese Einzelteile bisweilen um eigene Gedanken und entwickelt so ein kohärentes Gesamtkonzept, in dem er aus dem, was gemeinhin Universum genannt wird, ein Multiversum entstehen lässt: einen Weltenraum der unendlichen Möglichkeiten.
Hierbei bleibt Starkmuth jedoch nicht stehen, sondern widmet sich den Fragen nach der persönlichen Einflussnahme auf die Realität, nach Religionen, der Existenz Gottes u. a. Seine Schlussfolgerungen sind zeitweise überraschend, bauen allerdings systemimmanent logisch aufeinander auf, was mich bis zum Ende bei der Stange hielt.
Zudem verweist Starkmuth auf zahlreiche Werke, die zur Vertiefung von Teilaspekten herangezogen werden können.

Eine große Stärke der Entstehung der Realität liegt für mich in einem vollkommen überraschenden Ende, das ich hier nicht vorwegnehmen möchte. Nur so viel sei verraten: Es erfordert einiges an Mut, sein eigenes, mühsam aufgebautes Theoriegebäude am Ende noch einmal komplett in Frage zu stellen. Dass Jörg Starkmuth dies in seinem abschließenden Kapitel tut, nötigt mir Respekt für die Ehrlichkeit ab, mit der der Autor seinen Lesern gegenübertritt.

Mir jedenfalls diente Die Entstehung der Realität als Quelle der Inspiration.

Unterdessen sind drei Wochen vergangen, seit ich das Buch zu Ende gelesen habe und noch immer stellt es einen der Hauptbezugspunkte meines gegenwärtigen Denkens dar. Die Lektüre hat mich beflügelt, bereichert und mir ein stückweit den Glauben an meine eigenen Möglichkeiten zurückgegeben.
Insofern kann ich es interessierten Lesern nur wärmstens ans Herz legen.

Dieser Beitrag wurde gepostet in Bücher. Setze ein Lesezeichen zum permalink.

2 Gedanken.

  1. Guten Tag.
    Mit genau diesem Thema und sehr ähnlichen Ansätzen gehe ich zur Zeit „schwanger“!
    Deshalb habe ich den interessanten Beitrag mit sehr viel Interesse zur Kenntnis genommen. Wenn es dieses Buch auch schon gebraucht zu kaufen gibt, habe ich großes Interesse es zu erwerben. Oder aber es auch zu tauschen gegen eines meiner Bilder, denn davon habe ich zur Zeit mehr als Geld.
    Ich freue mich über eine Antwort!
    Danke,
    Don

    • Hallo Don,
      das Buch findest Du bestimmt irgendwo gebraucht, einfach mal bei rebuy, e-bay oder Ähnlichem gucken.
      Ich selbst möchte mein Exemplar gerne behalten, aber vielleicht findet sich ja jemand anders, der seines gegen ein Bild eintauschen wollte. Bei Interesse, könnt ihr jederzeit mich oder Don direkt kontaktieren (einfach oben auf den Namen klicken).
      Einen herzlichen Gruß,
      Elyseo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Elyseo da Silvas Debüt-Roman: Mosaik der verlorenen Zeit. Zur Website →
Hello. Add your message here.